Gans Burgenland

 

Bereits zum 7. Mal präsentiert das Burgenland im Jahr 2018 das Genussfestival "Gans Burgenland", bei dem von Anfang September bis weit in den Dezember hinein viele attraktive Veranstaltungen rund um das gefiederte pannonische Wahrzeichen stattfinden.

Beispielsweise werden viele verschiedene kulinarische Genüsse geboten und Gäste haben die Möglichkeit, bei Betriebsführungen den Produzenten über die Schulter zu schauen.

Einen Höhepunkt erreicht das Festival rund um den 11. November, dem Martinitag. Zu diesem Feiertag des Landespatrons kommt traditionellerweise ein Gansl auf den Tisch. An diesem Tag wird auch der Wein der letzten Lese getauft und mehrere Weinbaugemeinden laden zu Weinsegnungen ein.

Gans für alle – alles Gans

Bis in die 1960er-Jahre waren Gänse fixer Bestandteil des regionalen Ortsbilds, und das knusprige, frisch gebratene "Gansl" war Highlight auf fast jedem Festtagstisch. Dann geriet die Gans beinahe in Vergessenheit. 2002 schloss sich eine Gruppe engagierter Landwirte zusammen, gründete den Verein "Südburgenländische Weidegans" und sorgte in kurzer Zeit für ein Revival dieses traditionellen Haustiers.

Derzeit schnattern wieder an die 7.500 Gänse im Burgenland, fressen saftiges Weidegras und verwöhnen immer mehr Feinschmecker mit ihrem saftigen, feinfaserigen Fleisch. Für die burgenländische Gastronomie und Hotellerie, für Kulturinstitutionen und Produzenten regionaler Spezialitäten Grund genug, dem lieben Federvieh ein eigenes Festival zu widmen.

 

Zwei grosse Veranstaltungen haben wir im Südburgenland für Sie:

Genussfest „Schmatz in Tatz“


Wenn ausgewählte Produzenten der Region ihre Werkstätten verlassen und auf Wanderschaft gehen, dann ist Genusszeit in Bad Tatzmannsdorf angesagt. Der Joseph-Haydn-Platz verwandelt sich am 29. & 30. September in einen bunten Marktplatz, auf dem köstliche regionale Spezialitäten feilgeboten werden. Hier probieren, dort die besten Weine verkosten, zwischendurch mit Freunden plaudern, frische Produkte einkaufen und die südburgenländische Lebensfreude mit allen Sinnen spüren – was für ein schönes Bild!

Programm:

Genussmarkt am Joseph-Haydn-Platz in Bad Tatzmannsdorf: Sa & So, 11–19 Uhr (Eintritt frei)


Tipps:

Herbstgenuss im Gänsemarsch (REDUCE Freilichtmuseum): Sa 17:30 Uhr, So 11:30 Uhr (Anmeldung erbeten), ab € 49,- p. P.

„Schmatz in Tatz“-Gala mit „Peter Alexander“ (Restaurant Treiber): Sa 06.10.2018, 19 Uhr (Anmeldung erbeten), ab € 74,- p. P.

„Schmatz in Tatz“-Kulinarikerlebnisse in Bad Tatzmannsdorfer Betrieben: 11.09.–15.11.



Festum Martini Novum


Die Dreiländer-Naturparkgemeinde St. Martin an der Raab lädt unter dem Motto „Freude – Kunst – Genuss – Teilen“ zum großen Fest zu Ehren seines Kirchenpatrons. Nach dem feierlichen Festgottesdienst in der Pfarrkirche mit Segnung des Martiniweines spielt der Musikverein St. Martin an der Raab am Hauptplatz auf und dann wartet ein buntes Programm auf Sie: Köstliche Düfte steigen auf, wenn Vereine und Winzer für kulinarische Genüsse von Gansl & Co. sorgen – und erst die köstlichen burgenländischen Mehlspeisen …! Kunsthandwerk und Handwerkskunst, Martiniritt und Kutschenfahrten, Führungen im Römermuseum und ein Märchen-Lesezelt lassen die Zeit wie im Nu verfliegen.

Programm:

So 11.11. | 10 Uhr: Festmesse. Ab 11 Uhr: Programm am Hauptplatz. – Eintritt frei, Spenden erbeten. Der Reinerlös aus FESTUM MARTINI NOVUM geht an den Sterntalerhof in Kitzladen.

Tipp:

Fr 09.11.| 17 Uhr: Laternenumzug, anschließend gemütlicher Ausklang am Hauptplatz mit Entzünden des Martinslichtes.
Sa 10.11.| 18 Uhr: Benefizabend mit Konstanze Breitebner in der Pfarrkirche, anschließend Tee und Martinikipferln am Kirchplatz.

Genusspartner:

Gasthaus „Zum Kurta“ www.gasthaus-kurta.at
Hotel „Das Eisenberg“ www.daseisenberg.at
Weitere Gastronomiebetriebe in der Gemeinde www.sankt-martin-raab.at/gastronomiebetriebe.html



Mehr Informationen über "Gans Burgenland" & die konkreten Angebote im gesamten Burgenland warten hier auf Sie:

www.burgenland-schmeckt.at

 

Mehr Informationen über die Südburgenländische Weidegans erfahren Sie hier:

www.suedburgenland.info

zurück